Studie belegt positive Wirkung von grünem Gemüsesaft auf die Zahngesundheit

Zahnarzt Dr. med. dent. Gerald Gaß aus der Eckhauspraxis stellt die Ergebnisse einer Studie des Universitätsklinikums Würzburg und der Universität Hohenheim vor, die besagt, dass grüner Gemüsesaft gegen chronische Zahnfleischentzündung wirken kann.

Grüner Gemüsesaft, der zum Beispiel Rucola, Spinat und Mangold beinhaltet, kann bei chronischer Zahnfleischentzündung helfen. Zu diesem Ergebnis kam eine Studie, die Wissenschaftler des Universitätsklinikums Würzburg und der Universität Hohenheim durchführten. Dem Studienergebnis zufolge soll es laut Zahnarzt Dr. Gaß im Speziellen das in grünem Gemüse enthaltene Nitrat sein, das der Zahngesundheit zuträglich ist und als eine Art natürlicher Entzündungshemmer gegen chronische Zahnfleischentzündung wirken kann. Aber von vorne …

 

Grüner Gemüsesaft bildet natürlichen Entzündungshemmer

 

Über viele Jahre hinweg waren Forscher der Meinung, dass zu hohe Nitratmengen gesundheitsschädlich sein können und im schlimmsten Fall der Entstehung von Krebs zuträglich sind. Grund hierfür ist, dass der Stoffwechsel das in grünem Gemüse wie Rucola oder Mangold enthaltene Nitrat zunächst in Nitrit umwandelt und hieraus wiederum sogenannte Nitrosamine entstehen können, die krebserregend sind.

 

Die Studie, an der sowohl Forscher aus Hohenheim als auch Forscher aus unserem schönen Würzburg, der Heimat der Zahnarztpraxis im Eckhaus, arbeiteten und die vor einigen Wochen im Fachmagazin „The Journal of Clinical Periodontology“ publiziert worden ist, konnte Nitrat nun aber auch eine für die Gesundheit, genauer für die Mundgesundheit, positive Wirkung attestieren. Und das fanden die Wissenschaftler wie folgt heraus:

 

Die insgesamt 44 Studienteilnehmer, bei denen allesamt eine chronische Zahnfleischentzündung diagnostiziert worden war, wurden zunächst in zwei Gruppen aufgeteilt. Während 23 Probanden über 14 Tage hinweg einmal am Tag einen nitrathaltigen Gemüsesaft aus dem Einzelhandel zu sich nahmen, tranken die übrigen 21 Probanden ebenso häufig den gleichen Gemüsesaft, bei dem es sich allerdings um ein Placebo handelte, da man vorab das Nitrat herausgefiltert hatte. Untersuchungen, die man nach zwei Wochen anstellte, ergaben schließlich eine signifikante Verbesserung der Zahnfleischentzündungen bei jener Gruppe, die den „unverfälschten“ Gemüsesaft, also den Saft inklusive Nitrat, zu sich nahm.

 

Die derart positive Wirkung von Nitrat im Mundraum lässt sich darauf zurückführen, dass circa ein Viertel des über den grünen Smoothie aufgenommenen Nitrats zunächst über die Verdauung ins Blut und von hier aus in Richtung der Speicheldrüsen gelangt. Infolge kommt es über mehrere Stunden hinweg zu einer hohen Nitratkonzentration im Mund. Die im Mundraum, zum Beispiel in Zahnzwischenräumen befindlichen Bakterien verstoffwechseln schließlich das Nitrat in Nitrit: Hierdurch entsteht eine Art natürlicher Entzündungshemmer. Dieser „Entzündungshemmer“ dämmt das Wachstum schädlicher Bakterien ein und somit auch jener, welche die Zahnfleischentzündung verursachen. Im Zuge der Umwandlung von Nitrat in Nitrit entsteht zudem Stickstoffmonoxid, dem man ebenfalls eine entzündungshemmende Wirkung nachsagt.

 

Tag-Der-Zahngesundheit