Zahnersatz bei Kindern

Ein vollständiger Zahnbestand ist besonders bei Kindern und Jugendlichen wichtig, vor allem für die optimale Kau- und Sprachfunktion. Gehen Zähne in jungem Alter verloren, können sie mittels einer Prothese ersetzt werden.

Kinder und Zahnersatz – das ist ein Thema, bei dem viele Menschen sich zunächst fragen: Benötigen Kinder wirklich schon eine Zahnprothese? Doch es gibt tatsächlich zahlreiche Gründe, die dies bereits bei Kindern erforderlich machen. Dazu gehören beispielsweise Zahnunfälle, die bei Kindern besonders häufig vorkommen, Zahnschäden durch Karies oder Fehlstellungen des Kiefers sowie die fehlende Veranlagung von einzelnen Zähnen. Da dem vollständigen Gebiss jedoch vor allem in jungem Alter wichtige Funktionen zukommen, sollten bestehende Zahnlücken geschlossen werden. Dabei lassen sich sowohl bleibende Zähne wie auch Milchzähne durch Zahnersatz ersetzen. Doch die Behandlung erfordert besonders viel Einfühlungsvermögen und Geduld. Dr. med. dent. Gerald Gaß, behandelnder Zahnarzt in der Eckhauspraxis in Würzburg, klärt über Zahnersatz bei Kindern auf.

 

Der Platzhalter: Zahnersatz im Milchgebiss

 

Milchzähne werden meist nur dann ersetzt, wenn an entsprechender Stelle kein bleibender Zahn angelegt ist, also auch in Zukunft keiner wachsen wird. Aber auch wenn der Zahnverlust bereits besonders früh erfolgte und die Lücke nicht unversorgt bleiben sollte, kommt ein Zahnersatz in Frage. Allerdings spielen hier ästhetische Gründe meist keine Rolle, sondern der Zahnersatz dient lediglich funktionellen Zwecken. So kann beispielsweise die normale Sprachentwicklung sichergestellt werden, aber auch Verformungen, Fehlstellungen und Schäden können so häufig verhindert werden.

 

Im Milchgebiss werden dazu sogenannte Lückenhalter verwendet, die den Platz für den späteren Zahn oder eine spätere Prothese freihalten, sodass dieser später ungehindert wachsen kann. Dabei muss die Zahnprothese unter Umständen immer wieder an den wachsenden Kiefer angepasst werden. Wird die Lücke nicht verschlossen, kann es im schlimmsten Fall dazu führen, dass einige feste Zähne zu früh durchbrechen und so das normale Wachstum der umliegenden Zähne stören könnten. So kann es zu Fehlstellungen und Engständen kommen.

 

Zahnarztbesuch ohne Angst

 

Nicht nur wenn es um das Thema Zahnersatz geht, gilt es bei der Behandlung von Kindern besonders rücksichtsvoll zu sein. Doch besonders bei Zahnprothesen ist es wichtig, dass sie von den Kindern angenommen werden. Sowohl der Zahnarzt als auch die Eltern sollten dem Kind deshalb erklären, aus welchem Grund es den Zahnersatz benötigt. Auch in der Praxis von Zahnarzt Dr. Gaß in Würzburg werden die kleinen Patienten immer kindgerecht an die jeweilige Behandlung herangeführt, um ihnen die Angst vor dem Zahnarztbesuch zu nehmen. Denn so wird die Grundlage für eine gute Zahngesundheit auch im Erwachsenenalter gelegt.

 

©jessmine/123rf.com