Die Zahnextraktion – in diesen Fällen müssen Zahnärzte darauf zurückgreifen

Unser oberstes Ziel in der Eckhauspraxis ist es, natürliche Zähne zu erhalten. In manchen Fällen ist der Zahnerhalt jedoch nicht möglich. Die wichtigsten davon stellen wir Ihnen in diesem Artikel vor.

In der Zahnarztpraxis Dr. Gaß & Partner, die sich zentral in Würzburg, nämlich zwischen dem unteren Markt und dem alten Rathaus, dem Grafeneckart, befindet, lautet die Devise: Zahnerhalt vor Zahnersatz. Deshalb zielen alle Behandlungen, die wir in der Eckhauspraxis in der Langgasse 8 durchführen, stets darauf ab, die natürlichen Zähne unserer Patienten zu erhalten. Und dank den Mitteln, welche die moderne Zahnmedizin, zum Beispiel in Form der Wurzelkanalbehandlung im Fachbereich Endodontologie, in der heutigen Zeit bereithält, gelingt uns das in der Regel auch.

 

Leider gibt es jedoch zuweilen auch Ausnahmen, bei denen die Extraktion eines oder mehrerer Zähne unumgänglich wird. Bei kranken Zähnen ist die Zahnextraktion immer die letzte Option und wird erst dann in Erwägung gezogen, wenn keinerlei Therapiemaßnahmen mehr greifen. Aber nicht immer sind die Zähne, die gezogen werden müssen, krank. In diesem Artikel möchte Sie Dr. med. dent. Gerald Gaß, der gemeinsamen mit seinen Kolleginnen in der Zahnarztpraxis im Eckhaus Patienten aus Würzburg und Umgebung behandelt, über die wichtigsten Gründe, welche die Extraktion eines Zahnes notwendig machen, informieren.

 

Die Zahnextraktion wird nötig bei …

 

Oftmals sind es die Weisheitszähne, die gezogen werden müssen. Grund für die Extraktion dieser Zähne, die heute keine Funktion mehr haben und vielmehr evolutionäre Überbleibsel sind, ist, dass sie in vielen Fällen aufgrund von Platzmangel im Kiefer nicht vollends durchbrechen können. Schließlich können sie nicht gründlich gereinigt werden und laufen zudem Gefahr, Zahnfleischtaschen zu bilden, in denen sich Essensreste festsetzen können. Um der Entstehung von Entzündungen vorzubeugen, ist es sinnvoll, sie frühzeitig zu extrahieren.

 

Zuweilen kann es vorkommen, dass wir, das Team der Würzburger Zahnarztpraxis im Eckhaus, auch gesunde Zähne ziehen müssen. In diesen Fällen werden die Patienten von kieferorthopädischen Praxen zu uns überwiesen. Grund ist dann, dass der Kiefer nicht ausreichend Platz bietet, um alle bleibenden Zähne zu fassen, ohne dass es im Zuge ihres Durchbruchs zu massiven Zahnfehlstellungen kommen kann.

 

Daneben können selbstverständlich immer auch weit fortgeschrittene Zahn- und Zahnhalteapparatserkrankungen eine Extraktion nach sich ziehen. Ein Zahn muss beispielsweise dann gezogen werden, wenn er bis tief in die Wurzel hinein irreparable Schäden aufweist und auch nicht mehr die Möglichkeit bietet, einem in seiner Wurzel verankerten Stiftzahn ausreichend Halt zu geben. Außerdem wird die Extraktion von Zähnen notwendig, die bereits derart locker sitzen – etwa durch eine nichtbehandelte Parodontitis –, dass auch eine Behandlung des umliegenden Zahnfleisches und des Zahnhalteapparats keinen Ausblick auf eine feste Wiederverankerung mehr gibt.

 

Wurzelkanalbehandlungen, die Zahnarzt Dr. med. dent. Gerald Gaß aus Würzburg nunmehr seit über 20 Jahren durchführt, stellen oft die letzte Option dar, einen natürlichen Zahn zu erhalten. In seltenen Fällen können Wurzelbehandlungen jedoch nicht erfolgen. Die Gründe hierfür sind anatomischer Natur: Die Wurzelkanäle können ihrer starken Krümmung wegen nicht behandelt werden oder der Zahn ist aufgrund seiner Lage im Kiefer für die endodontische Behandlung nicht zugänglich.

Natuerlich-Weisse-Zaehne