Zahngesundheit 50 plus: Gesunde Zähne bis ins hohe Alter

Selbst im hohen Alter fit und gesund bleiben – wer wünscht sich das nicht? Auch die Zahngesundheit spielt dabei eine wichtige Rolle. Was Senioren deshalb beachten sollten, erfahren Sie hier.

Mit 50 plus und 60 plus beginnt für viele Menschen ein neuer Lebensabschnitt, den sie besonders genießen möchten. Dabei ist auch der Zustand der Zähne entscheidend, denn er kann unter Umständen Einfluss auf den gesamten Gesundheitszustand haben. Doch in Sachen Zahngesundheit bei jüngeren Senioren gibt es jetzt positive Nachrichten. Wie eine aktuelle Studie der Bundeszahnärztekammer und der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung, welche die wichtigsten Zahlen zur Mundgesundheit der Deutschen zusammenfasst, zeigt, können viele Senioren ihre natürlichen Zähne bis ins hohe Alter behalten. Auch Zahnarzt Dr. Gerald Gaß aus der Eckhauspraxis in Würzburg bestätigt die positive Entwicklung innerhalb der letzten Jahre.

 

Zahnerkrankungen in der zweiten Lebenshälfte vorbeugen

 

Laut dem aktuellen Report „Daten & Fakten 2019“ besitzen jüngere Senioren im Alter zwischen 65 und 74 Jahren im Schnitt noch etwa 17 eigene Zähne. Im Vergleich: Vor 20 Jahren hatten Senioren nur noch rund 10,4 eigene Zähne im Mund. Dabei sind je nach sozialem Status zwischen 80 und 86 Prozent der fehlenden Zähne durch eine Zahnprothese ersetzt. Auch die Zahl, der an einer Parodontitis erkrankten Senioren, hat sich mehr als halbiert. Dennoch ist sie eine der am häufigsten auftretenden Zahnerkrankungen und sollte nicht unterschätzt werden. Rund jeder Fünfte im Alter zwischen 65 und 74 Jahren ist derzeit noch davon betroffen. Doch dank stetiger Forschung in der Zahnmedizin und Verbesserung der Behandlungsmethoden bedeutet eine Parodontitis nicht mehr zwangsläufig den Verlust des natürlichen Zahns. Auch die Würzburger Praxis von Zahnarzt Dr. Gaß verfügt über modernste Techniken und Gerätschaften zur Behandlung der Zähne.

 

Die Zahngesundheit ab 50 ist vor allem davon abhängig, wie viel Aufmerksamkeit und Sorgfalt man ihr widmet. Bereits ab dem ersten Milchzahn ist eine regelmäßige und umfassende Mundhygiene notwendig. Ab 50 plus benötigen die Zähne eine besonders intensive Pflege, da sie sich natürlicherweise mit steigendem Alter abnutzen. Auch der Zahnschmelz wird dünner und brüchiger, was die Zähne anfälliger für Zahnerkrankungen wie Parodontitis macht. Nicht nur Senioren sollten deshalb mindestens zweimal täglich ihre Zähne gründlich putzen und auf eine zahngesunde Ernährung achten.

 

Genauso wichtig wie die heimische Mundpflege, sind Zahnarzt-Besuche in unserer Praxis in Würzburg. Deshalb rät Dr. Gaß die Vereinbarung regelmäßiger Prophylaxe-Termine, um Zahnerkrankungen rechtzeitig erkennen und behandeln zu können. Da im Alter häufig auch die Feinmotorik nachlässt, können Defizite bei der Mundhygiene entstehen. Mit speziellen Seniorenzahnbürsten sowie einer professionellen Zahnreinigung (PRZ), ebenfalls zweimal jährlich, können bakterielle Beläge auch an schwer erreichbaren Stellen entfernt werden.

 

Sollte es dennoch nötig sein einen Zahn zu entfernen, bieten sich Patienten aus Würzburg in unserer Zahnarzt-Praxis auch in Sachen Zahnersatz moderne Behandlungsmethoden. Insbesondere Implantate sind eine hoch funktionale und vor allem ästhetische und belastbare Lösung, um fehlende Zähne zu ersetzen – vom einzelnen Zahn bis hin zum gesamten Gebiss. Da das Implantat fest im Kiefer verankert wird, werden umliegende Zähne nicht in Mitleidenschaft gezogen, gleichzeitig bleiben Kau- und Sprechfunktion erhalten.

 

Haben Sie Fragen zum Thema „Zahngesundheit bei Senioren“? Zahnarzt Dr. Gaß berät Sie gerne umfassend. Vereinbaren Sie einfach telefonisch oder über unser Kontaktformular einen Termin und besuchen Sie die Eckhauspraxis in der Innenstadt von Würzburg.

©Kurhan /123rf.com