Betäubungs- und Narkoseformen beim Zahnarzt

Viele zahnärztliche Behandlungen werden unter lokaler Betäubung durchgeführt. Welche Möglichkeiten es außerdem gibt, die Behandlung auch für Angstpatienten angenehm zu gestalten, erklärt Zahnarzt Dr. Gaß aus dem Eckhaus in Würzburg.

Etwa 30 Prozent der Bevölkerung leidet unter Zahnarztangst. In der Zahnarztpraxis Dr. Gaß & Partner, die am unteren Markt in Würzburg liegt, haben wir die Erfahrung gemacht, dass es in einer Vielzahl der Fälle traumatische Erlebnisse bei früheren zahnärztlichen Behandlungen sind, die viele Patienten vor dem Zahnarztbesuch zurückschrecken lassen. Ein weiterer Grund kann die Angst vor möglichen Schmerzen, die mit der Behandlung einhergehen, sein. Wenn deshalb auf die regelmäßige zahnmedizinische Vorsorge oder sogar auf die Behandlung von Zahnerkrankungen verzichtet wird, kann das nicht nur fatale Folgen für die Zahn- und Mundgesundheit haben, sondern sich negativ auf den gesamten Organismus auswirken.

 

Um Erkrankungen der Zähne, des Zahnfleisches und des Zahnhalteapparats, wie etwa Karies, Wurzelkanalentzündungen oder Parodontitis, frühzeitig erkennen und erfolgreich behandeln zu können oder gar von vorne herein zu vermeiden, sind regelmäßige Kontrolltermine in der Zahnarztpraxis im Eckhaus in Würzburg unabdingbar.

 

Diese Prophylaxetermine sind gerade auch Angstpatienten anzuraten. Denn werden sie regelmäßig wahrgenommen, kommt es erst gar nicht zu langwierigen und komplexen zahnärztlichen Behandlungen. Und sehen wir uns schließlich doch gezwungen, eine kleinere oder größere Behandlung in die Wege zu leiten, bietet die heutige Zahnmedizin moderne und schonende Möglichkeiten, Ihren Zahnarztbesuch sowohl schmerz- als auch angstfrei zu gestaltet. Zahnarzt Dr. med. dent. Gerald Gaß aus Würzburg erklärt, welche Möglichkeiten es neben der bekannten Lokalanästhesie gibt. Denn die Methode, bei der die zu behandelnde Stelle mithilfe einer Injektion örtlich betäubt wird, stellt allen voran bei Angstpatienten keine Alternative dar.

 

Der Dämmerschlaf

 

Der Dämmerschlaf, auch Analgo-Sedierung genannt, steht zwischen der lokalen Betäubung und der Vollnarkose. Anders als bei der Vollnarkose atmen Sie eigenständig und bleiben darüber hinaus zu jedem Zeitpunkt der zahnärztlichen Behandlung ansprechbar. Und obwohl Sie den Eingriff nicht gänzlich verschlafen, verspüren Sie weder Schmerzen noch Angst. Beides schaltet die Dämmerschlaf-Sedierung aus.

 

Die Lachgassedierung

 

Eine weitere Option für Patienten mit Zahnarztangst und/oder ausgeprägtem Würgereiz stellt die Lachgassedierung dar. Das Gasgemisch, bestehend aus Stickoxydul (Lachgas) und Sauerstoff, wird mithilfe einer Nasenmaske eingeatmet und versetzt Patienten nicht nur in einen Zustand vollkommener Entspannung, sondern reduziert daneben sowohl das Angst- als auch das Schmerzempfinden. Patienten, die sich für eine Sedierung mit Lachgas entschieden haben, berichten außerdem davon, dass die Dauer der Behandlung als kürzer wahrgenommen wird als sie eigentlich ist. Die Betäubungsmethode mit Lachgas ist schonend für den Körper und hat ebenso wie der Dämmerschlaf den Vorteil, dass man während der Behandlung bei Bewusstsein bleibt. Da die Wirkung des Lachgases schnell nachlässt, müssen Sie im Anschluss an die Behandlung nur kurze Zeit überwacht werden und können schnell wieder Ihres Weges gehen.

 

Die Vollnarkose

 

Entscheidet man sich für die Betäubungsmethoden „Dämmerschlaf“ oder „Lachgassedierung“ ist man zu jedem Zeitpunkt der Behandlung dazu in der Lage, mit dem behandelnden Zahnarzt sowie der Assistenz zu kommunizieren. Nicht so bei der Vollnarkose, bei der man die Zahnbehandlung im künstlichen Tiefschlaf verbringt. Für diese Narkoseform, die vor allem Angstpatienten wählen, denen zeitintensive und aufwendige zahnärztliche Behandlungen bevorstehen, bedarf es der Anwesenheit eines Anästhesisten. Während Sie den Eingriff entspannt verschlafen, kontrolliert dieser dauerhaft Ihre Vitalfunktionen. Auch im Bereich Vollnarkose gibt es heutzutage moderne und leichte Medikamente, die schonend für den Körper sind.

 

Wichtig ist, dass Sie uns von Ihrer Zahnarztphobie unterrichten. Denn nur so können wir entsprechend auf Ihre individuellen Bedürfnisse eingehen. Fragen Sie uns, welche Arten der Anästhesie wir Ihnen in der Zahnarztpraxis im Eckhaus in Würzburg anbieten. Gern beraten wir Sie ausführlich!

 

 

Betaeubungs-Und-Narkoseformen