Schmerzende Zahnimplantate – das können die Ursachen sein

Schmerzen nach einer Implantat-Operation sind nicht ungewöhnlich. Doch wenn sie Jahre später auftreten, sollten Sie den Zahnarzt aufsuchen. Zahnarzt Dr. Gaß aus Würzburg erklärt die Ursachen dafür.

Durch die Implantation einer künstlichen Zahnwurzel sollen die Optik und Funktionalität eines natürlichen Zahns wiederhergestellt werden. Das kann anfangs durchaus schmerzhaft sein. Doch diese Schmerzen vergehen in der Regel schnell und sollten nicht wiederkehren. Wenn sie allerdings Jahre später wieder auftreten, ist das bedenklich. Daher sollten Sie unbedingt Ihren Zahnarzt in Würzburg aufsuchen, wenn Sie plötzlich Schmerzen am Implantat verspüren. Er wird eine genaue Untersuchung vornehmen und Röntgenbilder anfertigen, um eine Diagnose stellen zu können. 

 

Schmerzende Zahnimplantate können folgende Gründe haben:

 

Periimplantitis

Die Periimplantitis ist die häufigste Ursache für späte Schmerzen am Implantat. Dabei entzündet sich das Gewebe um das Implantat. Meistens geht diese Erkrankung mit Rötungen, Schwellungen und der Rückbildung des Zahnfleischs einher. Während die Periimplantitis bei frühzeitiger Diagnose mit desinfizierendem Gel und Spülungen gut behandelbar ist, kann bei fortgeschrittenem Krankheitsstadium ein chirurgischer Eingriff unumgänglich sein. Ist das Implantat bereits locker, muss es in vielen Fällen entfernt werden.  

 

Fehlbelastung des Implantats

Wenn ein Implantat beim Kauen schmerzt, kann das an einer Fehlbelastung liegen. In diesem Fall ist die Suprakonstruktion nicht perfekt angepasst und muss nachbereitet werden. In einigen Fällen kann es durch die Beanspruchung des Weichgewebes im Unterkiefer zu einer Schleimhautreizung kommen, die mit Geschwüren einhergeht und chronische Schmerzen verursacht. Ein zeitnaher Zahnarztbesuch bei Dr. Gaß in Würzburg wirkt dem jedoch entgegen.

 

Titanunverträglichkeit

Äußerst selten und schwer zu erkennen ist eine Titanunverträglichkeit. Diese verursacht verschiedene Symptome und sollte unbedingt bei Allergikern in Betracht gezogen werden.

 

Erkrankungen wie Diabetes und Erkältungen

Implantate im Oberkiefer sind nahe der Kieferhöhle gelegen. Eine Entzündung der Nasennebenhöhlen kann auf die Spitze des Implantats ausstrahlen und sich bis in den Knochen ausweiten.

 

Im Falle eines Diabetes oder einer anderen chronischen Erkrankung besteht ein Risiko für die Stabilität des Implantats. Ist die Einnahme von Immunsuppressiva notwendig, sollte unbedingt mit dem Zahnarzt Rücksprache gehalten werden.

©Maksym Yemelyanov/123rf.com