Zahnputztypen

Der Unordentliche, der Multi-Tasker oder der Vorsichtige – welche Zahnputzstile es laut des amerikanischen Online-Portals „teheepochtimes.com“ gibt und was sie über die Persönlichkeit des jeweiligen Putzers aussagen können, erfahren Sie hier.

Im Sinne gesunder Zähne und eines gesunden Zahnhalteapparats sollte jeder von uns mindestens zweimal am Tag seine Zähne und seine Zahnzwischenräume gründlich reinigen. Im Hinblick auf Putztechnik und Putzdauer gibt es bestimmte Vorgaben, an die man sich, möchte man seine Mundgesundheit nicht aufs Spiel setzen, unbedingt halten sollte. Dass jedoch nicht jeder Mensch auf die gleiche Art und Weise seine Zähne putzt und die Zahnputz-Stile teils erheblich voneinander abweichen, liegt auf der Hand.

 

Das amerikanische Online-Portal „theepochtimes.com“ behauptet nun, dass man ähnlich wie es beispielsweise auch beim Sternzeichen der Fall sein soll, vom jeweiligen Zahnputzstil auf die Persönlichkeit des Putzers schließen kann. Die insgesamt sechs Putztypen, welche die Amerikaner ausgemacht haben wollen, möchten wir, das Team der Zahnarztpraxis Dr. Gaß & Partner aus dem Eckhaus in Würzburg, Ihnen im Folgenden vorstellen. Wer weiß, vielleicht finden Sie sich ja in dem einen oder anderen Zahnputztypen wieder?

 

Der Vorsichtige – der Verträumte – der Unordentliche – der Ungeduldige – der Multi-Tasker – der Widerwillige

 

Der Vorsichtige

 

Der vorsichtige Putzer ist, was die Zahnpflege betrifft sehr gewissenhaft. Er putzt sich regelmäßig, nämlich zweimal täglich sowohl die Zähne als auch die Zahnzwischenräume und die Zunge gründlich und achtet im Zuge dessen darauf, keinen Bereich im Mund zu vergessen. Menschen, die beim Zähneputzen gewissenhaft, sorgfältig und vorsichtig vorgehen, sind außerdem perfektionistisch veranlagt, kontrolliert und strukturiert.

 

Der Verträumte

 

Während der vorsichtige Putzer an alles denkt, was zur gewissenhaften Zahnpflege dazugehört, ist beim verträumten Putztypen meist das Gegenteil der Fall. Nicht selten schweift dieser während des Zähneputzens ab. Die Folge: Er reinigt sein Gebiss eher oberflächlich als gründlich und vergisst noch dazu die Nutzung von Zahnseide und Co. Diesem Putztypen sagt man ein hohes Maß an Kreativität und alles andere als Pragmatismus nach.

 

Der Unordentliche

 

Zu den unordentlichen Putztypen gehören laut amerikanischem Online-Portal all jene Menschen, bei denen im Zuge der Zahnreinigung auch gern mal etwas daneben geht, sprich: die Zahnpasta im Waschbecken oder auf dem Oberteil bzw. der Hose landet. Meist sind es zwar Kinder, die beim Zähneputzen unachtsam sind, doch finden sich unter diesem Zahnputztyp auch immer wieder Erwachsene. Unordentliche Putzer sind Freigeister, die wenig Wert auf das Einhalten von Konventionen und Regeln legen.

 

Der Ungeduldige

 

„Ich habe doch keine Zeit“. Ein Gedanke, der ungeduldigen Menschen im Alltag immer wieder kommt und auch nicht vor der Zahnpflege Halt macht. Ungeduldige Putzer stufen Mundhygiene als lästig ein und möchten demnach so wenig Zeit als nötig darauf verwenden. Das führt nicht nur dazu, dass sie in Windeseile ihr Gebiss reinigen, sondern auch dazu, dass sie oft auch zu viel Druck mit der Zahnbürste ausüben. Zahnarzt Dr. Gaß aus der in der Langgasse 8 in Würzburg befindlichen Eckhauspraxis erklärt, dass zu heftiges Putzen vor allem auf Kosten der Zahnfleisch- und Zahnschmelzgesundheit gehen kann und demnach unbedingt vermieden werden sollte. Außerdem greifen ungeduldige Zahnputzer selten zur Zahnseide, denn auch hierfür muss man Zeit aufwenden. Diese Menschen sind zwar darauf erpicht, das zu Ende zu bringen, was sie angefangen haben, neigen aber dazu, eher im großen Ganzen zu denken, statt sich auch einmal auf Kleinigkeiten zu fokussieren.

 

Der Widerwillige

 

Widerwillige Putzer stellen ihre Zahngesundheit durch verschiedene falsche Verhaltensweisen aufs Spiel. Sie widmen sich nicht nur unregelmäßig und wenig gründlich der so wichtigen Zahn- und Zahnzwischenraumpflege, sondern nehmen auch selten oder nie Kontrolltermine beim Zahnarzt wahr, die wir, das Team der Eckhauspraxis in Würzburg, halbjährlich empfehlen. Nicht selten sind diese Menschen Einzelgänger, so „theepochtimes.com“.

 

Der Multi-Tasker

 

Männer und Frauen, die Multitaskingfähig sind, neigen dazu, allerlei Arbeiten parallel zu verrichten. Dementsprechend produktiv sind sie und schaffen ein hohes Tagespensum an Arbeit. Im Badezimmer äußerst sich dieses Persönlichkeitsmerkmal dadurch, dass Multitasking-Putzer während des Zähneputzens nebenbei noch andere Arbeiten verrichten, sei es Aufräumen oder Haare fönen.

 

©georgerudy /123rf.com