Wichtige Meilensteine in der Geschichte der Zahnheilkunde – Teil 1

In einer zweiteiligen Reihe möchten wir, das Team der Zahnarztpraxis Dr. med. dent. Gerald Gaß & Partner aus Würzburg, Ihnen die wichtigsten Meilensteine in der Geschichte der Zahnheilkunde vorstellen.

Die Zahnheilkunde, die sich mit der Vorbeugung, Erkennung und Behandlung von Erkrankungen im Bereich der Zähne, des Munds und des Kiefers beschäftigt, ist seit vielen Jahrhunderten fester Bestandteil des täglichen Lebens. Die Entwicklung des medizinischen Fachbereichs Zahnheilkunde und die wichtigsten Meilensteine in ihrer Geschichte möchten wir, das Team der Zahnarztpraxis Dr. med. dent. Gerald Gaß & Partner aus dem Würzburger Eckhaus, Ihnen in einer zweiteiligen Reihe vorstellen.

 

Beruf Zahnarzt – Central-Verein deutscher Zahnärzte – zahnärztliche Behandlung

 

Beruf „Zahnarzt“

 

Auch wenn erkrankte und damit einhergehend schmerzende Zähne wohl seit Anbeginn der Geschichte „behandelt“ wurden, gibt es das gefestigte Berufsbild des Zahnarztes bzw. der Zahnärztin noch nicht seit allzu langer Zeit. Der Studiengang „Zahnmedizin“ bzw. vielmehr „Zahnkunst“ wurde erst Ende des 18. Jahrhunderts in das Studienprogramm deutscher Universitäten aufgenommen. Ein weiterer Meilenstein in der Geschichte des Zahnarztberufes war schließlich das preußische Medizinalreglement aus dem Jahr 1825, in dem die Anforderungen an den Beruf des Zahnarztes festgelegt wurden. Schon 44 Jahre später, 1869, waren all diese Bestimmungen jedoch dahin: Eine Gewerbeordnung setzte fest, dass dem Heilgewerbe weder eine medizinische Ausbildung noch eine Approbation vorausgehen muss. So kam es, dass sich neben Zahnärzten auch „Zahnkünstler“ oder „Zahnartisten“ ansiedelten, deren medizinisches Können teils fraglich war. Im Zuge dessen entstand auch der Beruf des Dentisten, für den man eine sogenannte „Dentistenschule“ durchlaufen musste. Dentisten, die eher Zahntechniker als Zahnärzte waren, gab es bis zum Jahr 1952. Die Aufhebung dieses Berufs ging mit dem Gesetz über die Ausübung der Zahnheilkunde einher, mit dem die Zahnmedizin schlussendlich ein mit dem der Medizin vergleichbar hohes wissenschaftliches Niveau erlangte.

 

Bleibt noch eine Frage offen: Wie verhielt es sich mit dem Beruf des „Zahnarztes“ zu Zeiten des Mittelalters und der frühen Neuzeit? In dieser Zeit reisten „Zahnbrecher“ oder „Zahnreißer“ durch die Lande. Wie ihr Name, der vielen Menschen heute Unbehagen bereitet, vermuten lässt, war es Aufgabe dieser „Wanderheiler“, erkrankte Zähne kurzerhand zu ziehen.

 

„Central-Verein deutscher Zahnärzte“ – Vorläufer der „Deutschen Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde“

 

Unter anderem zur Verfolgung berufspolitischer Ziele ist die approbierte Zahnärzteschaft heute in der „Deutschen Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde“ (DGZMK) organisiert. Diese wurde im 19. Jahrhundert, genauer: im Jahr 1859, als „Central-Verein deutscher Zahnärzte“ gegründet. Gruppierungen, die ähnliche Ziele verfolgten, waren der „Vereinsbund deutscher Zahnärzte“, der sich 1891 formierte, sowie der 1910 gegründete „Wirtschafts-Verbund deutscher Zahnärzte“. Diesen frühen Vereinen ist es unter anderem zu verdanken, dass Ausbildungsstätten errichtet worden sind und dass das Studienfach Zahnheilkunde der medizinischen Fakultät an Universitäten angegliedert wurde. Außerdem machte man sich für das Abitur als verbindliche Voraussetzung zur Aufnahme eines zahnmedizinischen Studiums stark sowie für die Einführung des Titels Dr. med. dent., den auch Zahnarzt Gerald Gaß aus der Würzburger Eckhauspraxis trägt.

 

Zahnärztliche Behandlung

 

Die Behandlung auf speziellen Zahnarztstühlen ist längst zur Selbstverständlichkeit geworden. Das war nicht immer so. Spezielle Behandlungsstühle, zunächst aus Gußeisen, später dann mit hydraulischer Höhenverstellung, haben erst seit der Mitte des 19. Jahrhunderts Einzug in Zahnarztpraxen gehalten. Bis in die 1960er Jahre hinein saßen Patienten noch aufrecht im Zahnarztstuhl, während der Zahnarzt im Stehen behandelte. Vor mehr als 50 Jahren hat sich schließlich eine neue zahnärztliche Behandlungstechnik durchgesetzt, die bis heute praktiziert wird: Der Patient liegt, der Zahnarzt sitzt.

 

 

Quellen: https://www.prodente.de/presse/schwerpunkt/einzelansicht/schwerpunkt/meilensteine-der-zahnmedizin-und-zahntechnik.html und die darin enthaltenen Dokumente „Meilensteine_Zur Geschichte der Zahnheilkunde“, „Meilensteine_Von der Ausschaltung des Schmerzes“ und „Meilensteine_Wussten Sie schon?“

 

 

Tag-Der-Zahngesundheit