Professionelle Zahnreinigung – so verhalten Sie sich im Anschluss richtig

Um das Ergebnis der professionellen Zahnreinigung lang zu erhalten, sollten im Anschluss einige wichtige Punkte beachtet werden. Welche das sind, erklärt Zahnarzt Dr. Gaß aus Würzburg.

Um die Zahn-, Mund- und Allgemeingesundheit langfristig zu erhalten, rät Zahnarzt Dr. med. dent. Gerald Gaß seinen Patienten dazu, ihre Zähne zweimal jährlich in der Eckhauspraxis in Würzburg professionell reinigen zu lassen. Die professionelle Zahnreinigung, kurz PZR, gehört zu den Prophylaxeleistungen unserer Zahnarztpraxis und wird von speziell geschulten Assistentinnen in vier Schritten durchgeführt. Im Zuge der PZR können auch Zahnbeläge wie zum Beispiel Zahnstein oder Plaque entfernt werden, die sich mithilfe der handelsüblichen Zahnbürste im Zuge der täglichen Zahnpflege nicht beseitigen lassen. Außerdem kommt man mit den speziellen Gerätschaften, die bei der PZR zum Einsatz kommen, auch schwerer zugänglichen Stellen bei.

 

Nachdem die Zähne unter anderem mit einem Ultraschall-SCALER sowie einem Airflow-Pulverstrahlgerät und Zahnseide gereinigt wurden, werden sie poliert und schließlich mit einem Fluoridlack versehen. Nach der professionellen Zahnreinigung fühlen sich die Zähne nicht nur glatter und sauberer an, sondern erstrahlen oftmals wieder in ihrem natürlichen Weiß. Denn die PZR vermag es, auch oberflächliche Verfärbungen zu beseitigen. Um das Ergebnis der professionellen Zahnreinigung lange aufrecht zu erhalten, gibt es im Anschluss an die PZR einige wichtige Verhaltensregeln. Was genau es zu beachten gilt, erklärt Zahnarzt Dr. med. dent. Gerald Gaß aus der Eckhauspraxis in Würzburg.

 

Farbstoffhaltige Lebensmittel und Flüssigkeiten sowie Zigaretten sollten vorerst tabu sein

 

Am Tag der professionellen Zahnreinigung sollten Sie auf den Verzehr von Lebensmitteln und Flüssigkeiten verzichten, die stark färben. Hierzu gehören etwa Blaubeeren, Rote Bete und Rotkohl oder schwarzer Tee, Rotwein, Kaffee und diverse Säfte wie zum Beispiel Trauben- und Kirschsaft. Durch die Reinigung, Politur und Fluoridierung sind Ihre Zähne besonders anfällig für Verfärbungen.

 

Auch das Rauchen sollte am Tag der professionellen Zahnreinigung tabu sein. Das hat verschiedene Gründe. Einerseits verhält es sich mit Zigaretten ähnlich wie mit farbstoffhaltigen Flüssigkeiten und Lebensmitteln: Das Nikotin kann sich auf natürlich weißen Zähnen ablagern und gelbliche Verfärbungen hervorrufen. Andererseits vermag es der Giftstoff Nikotin, das Zahnfleisch, das nach der PZR ohnehin empfindlicher ist, zu reizen.

 

Dr. Gaß weist außerdem darauf hin, dass die Zähne nach der professionellen Reinigung zu Empfindlichkeiten neigen können. Das bedeutet, sie können sowohl auf heiße und kalte als auch auf süße oder saure Speisen und Getränke mit einer Art Ziehen reagieren. In der Regel sind Sorgen unbegründet. Es handelt sich hierbei nämlich um keine „Dentinhypersensibilität“ im klassischen Sinne, sondern vielmehr um eine kurzfristige Erscheinung, die sich im Fall der Fälle oft nach wenigen Tagen schon wieder legt.

 

Vereinbaren Sie Ihren persönlichen PZR-Termin in der Eckhauspraxis unter 0931/3291378.

Natuerlich-Weisse-Zaehne