Gesund im Mund – auch während der Schwangerschaft

Die hormonellen Veränderungen während einer Schwangerschaft können Entzündungen im Mundraum bedingen. Wie man sich dagegen wappnen kann, erfahren Sie hier.

Sie sind schwanger und erwarten in spätestens neun Monaten Familienzuwachs? Herzlichen Glückwunsch! Um die Schwangerschaft in vollen Zügen genießen zu können, gibt es auch aus zahnmedizinischer Sicht einige Punkte, die man beachten sollte. Wie die mit der Schwangerschaft einhergehenden Veränderungen sich auf die Mund- und Zahngesundheit auswirken können und wie man möglichen Erkrankungen wie Gingivitis oder Parodontitis effektiv vorbeugt, erklärt Zahnarzt Dr. Gaß von der Eckhauspraxis in Würzburg.

 

Hormonelle Umstellung begünstigt Entzündungen im Mundraum

 

Viele schwangere Frauen klagen über Probleme mit dem Zahnfleisch und Entzündungen im Mundraum. Warum ist das so? Während einer Schwangerschaft verändert sich der Hormonspiegel im Blut kontinuierlich. Im Zuge dessen lockert sich das Bindegewebe der Mundschleimhaut und die Blutgefäße werden sehr viel stärker als sonst durchblutet. Die Kombination aus beidem führt dazu, dass das Zahnfleisch schneller blutet und schädliche Bakterien ungehindert eindringen können. Daher entstehen Entzündungen wie Gingivitis oder – schlimmer noch – Parodontitis, eine Entzündung des Zahnhalteapparats, die mit dem Rückgang des Zahnfleisches einhergeht und bis zum Verlust der Zähne führen kann. Entzündungen, die bereits im Mundraum schwelen, verschlimmern sich während der neun Monate.

 

Neben Gingivitis oder Parodontitis zeigt sich bei schwangeren Frauen häufig noch eine weitere Erkrankung. Sogenannte Schwangerschaftsepulis sind Wucherungen des Zahnfleisches. Sie werden ab dem dritten Schwangerschaftsmonat durch das Zusammenspiel aus hormonellen Faktoren und lokaler Reizung, zum Beispiel Zahnstein, bedingt.

 

Auch und vor allem für schwangere Frauen gilt: regelmäßige Prophylaxetermine und sorgfältige Mundhygiene

 

Um Schwangerschaftsepulis und Entzündungen des Zahnfleisches zu vermeiden bzw. in einem frühen Stadium zu erkennen, ist es vor allem auch Schwangeren anzuraten, regelmäßige Vorsorgetermine in unserer Zahnarztpraxis im Eckhaus in Würzburg wahrzunehmen. Zudem empfiehlt es sich, die Zähne möglichst zu Beginn und zum Ende der Schwangerschaft nochmals professionell reinigen zu lassen.

 

Um all jenen Erkrankungen vorzubeugen, zu denen schwangere Frauen verstärkt neigen, müssen sie neben den Prophylaxeterminen bei Zahnarzt Dr. Gaß in Würzburg in ganz besonderer Weise auf eine sorgfältige und regelmäßige Mundhygiene achten. Auch hier gilt: Die Zähne sollten zweimal täglich gereinigt und die Zahnzwischenräume mithilfe spezieller Interdentalbürsten oder Zahnseide gesäubert werden. Wichtig ist, dass man die Mund- und Zahnpflege auch dann fortführt, wenn Blutungen am Zahnfleisch auftreten.

 

Da es bei schwangeren Frauen gerade bei der Reinigung der hinteren Mundregionen häufig zu einem Würgereiz kommt, empfiehlt das Team der Eckhauspraxis, in dieser Zeit auf Zahnbürsten mit kleineren Köpfen und weichen Borsten zurückzugreifen. Die verwendeten Zahnpasten sollten zudem einen hohen Fluoridgehalt haben, der den Zahnschmelz widerstandsfähig macht und so beispielsweise auch vor Karies schützt. Schwangere, die Empfindlichkeiten hinsichtlich bestimmter Geschmacksrichtungen zeigen, sollten eine Zahnpasta mit mildem Geschmack verwenden.

 

Einen weiteren Punkt müssen schwangere Frauen im Zuge der Zahnpflege noch bedenken: Nach dem Erbrechen, was leider häufig zu Beginn der Schwangerschaft auftritt, sollte der Mund zunächst nur mit Wasser ausgespült werden. Gehen Sie direkt zum Zähneputzen über, laufen Sie Gefahr, dass die Magensäure hierbei den Zahnschmelz schädigt. Es gilt also: Warten Sie mindestens eine halbe Stunde, bevor Sie Ihre Zähne mit einer Zahnbürste reinigen.

 

Und zu guter Letzt möchten wir Ihnen noch einen Tipp im Hinblick auf eine zahngesunde Ernährung mit auf den Weg geben, der sowohl Ihnen selbst als auch Ihrem ungeborenen Kind zugutekommen wird. Nehmen Sie während Ihrer Schwangerschaft viele kalziumhaltige Lebensmittel wie zum Beispiel Milch- oder Vollkornprodukte zu sich. Kalzium ist für rundum gesunde Zähne wichtig und zwar auch für die 20 Milchzähne Ihres Babys, die bereits zwischen der 8. und 10. Schwangerschaftswoche im Kiefer angelegt werden.

 

 ©xalanx /123rf.com